├ťBER UNS

GESTERN UND HEUTE

Drei Generationen unter einem Dach seit 1962

 

1962

Qualität und Kreativität, Kundennähe und Nachhaltigkeit – auf diese Stärken und die Leidenschaft fürs Handwerk baute der Firmengründer Fritz Hiller Senior (1935-2005). Ausgezeichnet 2000 mit dem „Goldenen Meisterbrief“ für 40 Jahre exzellentes Fliesenhandwerk, legte er in jungen Jahren, gleich nach seiner Meisterprüfung Anfang der 1960er in Parsberg gemeinsam mit seiner Frau Eleonore Hiller, die immer noch im Geschäft mitarbeitet, den Grundstein für einen familiengeführten Meisterbetrieb, der jetzt in der dritten Generation besteht.

 

1986

Der Sohn Fritz Hiller absolvierte 1986 seine Meisterprüfung als Fliesen-, Platten- und Mosaikleger.

 

 

1990
Fritz Hiller setzt die Tradition des Meisterhandwerks fort und führt seit 1990 die Geschäfte. Unterstützt von Ehefrau Gabriele Schäffer-Hiller, hat er geschäftliche Stärken gebündelt und die Fritz Hiller GmbH geformt. Unter seiner Leitung ist der elterliche Fliesenbetrieb zu einem mittelständischen Familienunternehmen mit internationalen Geschäftsbeziehungen und einem bundesweiten Kundenstamm gewachsen.






2016

Als Geschäftsführer pflegt Fritz Hiller das familiäre Firmenerbe. Dabei geht er mit der Zeit und hat immer auch die Zukunft des Unternehmens im Blick. Seit 2016 absolviert sein Sohn Silvester Hiller sehr erfolgreich eine Ausbildung zum Fliesen-, Platten- und Mosaikleger.




2018
Als einer der Leistungsstärksten der ‚Begabtenförderung Bauhandwerk‘, war Silvester Hiller unter den ‚Besten Bayerns‘, die vom 26.-30. November 2018 im Ausbildungszentrum der Bauinnung in Augsburg ihre besonderen handwerklichen Fähigkeiten zeigen und sich miteinander messen durften. Beim abschließenden Tag der offenen Tür wurden die besten Werkstücke im Rahmen eines Festaktes präsentiert und ausgezeichnet. Mit seiner exzellenten Arbeit belegte er einen hervorragenden 2. Platz. Sein Werkstück ist ein Beleg für das ‚ausgezeichnete Handwerk‘ unseres Meisterbetriebs und kann in unserer Fliesenausstellung bestaunt werden. – Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall!